Staphysagria

Stephanskorn

Staphisagria hilft bei scharfem Schnitt. Es ist ein wertvolles Arzneimittel bei Verletzungen und unterdrückten Gefühlen mit Nervenschwäche.

Seelischer und geistiger Zustand

Patient ist schnell beleidigt, gekränkt, verletzt, reizbar, hypochondrisch. Heftiger Unwille über Dinge, die andere oder er selbst getan haben, grämt sich über Folgen, beständige Sorge um die Zukunft. Eventuell sexuelle Phantasien. Raucht deutlich mehr, wenn er verärgert ist.

Beschwerden infolge von

  • Schnittwunden durch scharfe Gegenstände, z.B. Messer, Glas, Papier
  • Operationen, Zahnarzteingriffe
  • unterdrückte Wut
  • Ärger, Streit, Beleidigung
  • Vergewaltigung

Organe / Körperregionen

Nerven, Urogenitalsystem, Bindegewebe (Augenlider, Haut), Magen-Darm-Trakt, Lymphsystem, Drüsen (Ovarien, Testes, Schilddrüse), Zähne, rechter Deltoidmuskel (= Schuler-Rückenmuskel), Knochen, Augen.

Wichtige Symptome

  • Überempfindung gegenüber Berührung, Lärm, Geschmack, Geruch
  • Stark beleidigt, gekränkt, verletzt
  • Nervöses Zittern, innerliches Zittern, Gehirn fühlt sich taub an, Schwäche
  • Ausschlag mit heftigem Jucken, wird das Jucken durch Kratzen an der juckenden Stelle gelindert, so tritt es unmittelbar danach an einer anderen Stelle auf
  • Bauchschmerzen nach jedem Nahrungsbissen oder jedem Schluck Flüssigkeit
  • Gefühl, als würde der Magen schlaff herunterhängen
  • Schlafstörungen

Wichtige Frage / Beobachtung

Was ist geschehen? Bei Staphysagria muss man mehrmals nachfragen! Das Arzneimittel erschliesst sich oft nur über die Ursache.

Modalitäten

Verschlimmerung:

  • nachts, morgens
  • Berührung
  • von kalten Getränken, Tabakgenuss
  • Essen
  • nach kurzem Schlaf tagsüber, v.a. am Nachmittag

Besserung:

  • Wärme und Ruhe
  • nach dem Frühstück

zurück