Therapeutische Rückführung

Viele Traumata, negative Prägungen und Verhaltensmuster (Konditionierungen) entstehen vom Zeitpunkt der Zeugung bis zum dritten oder vierten Lebensjahr. Diese werden im Unterbewusstsein gespeichert, wir können uns also nicht bewusst an das Geschehene erinnern. Trotzdem reagieren wir in entsprechenden Situationen oft anders als wir wollen, wir können gar nicht anders oder nur unter Anstrengung.

Eine Rückführung kann Aufschluss über den Ursprung des Themas geben. Leider löst aber die Erkenntnis darüber oft das Problem nicht. Das ist der Grund, warum ich keine therapeutischen Rückführungen im herkömmlichen Sinn mehr mache.

So wie ich heute energetisch arbeite, ist es mir möglich, Traumata, negative Prägungen und Verhaltensmuster aufzuspüren und zu lösen.

Generell ist es mir dabei nicht wichtig,

  • um welches Thema konkret es sich handelt (Traumata, Prägung, Muster),
  • in welcher Zeit es entstanden ist (in diesem oder in früheren Leben),
  • durch wen es verursacht wurde (Täter) oder ob es
  • von den Vorfahren übernommen/vererbt wurde.

Gleichzeitig lassen sich auch Verbindlichkeiten (wie z.B. geleistete Versprechungen, Schwüre, Eide, usw.) lösen und neutralisieren. Auch Frieden mit dem Täter bzw. dem Opfer kann geschlossen werden.

Mit dieser Form der Rückführung hat man den Nutzen der Heilung und des Friedenfindens.