Belladonna

Tollkirsche

Fieber tritt plötzlich auf und ist sehr heftig, meist bei gesunden, vollblütigen Personen, immer begleitet von grösster Hitze, Röte und Brennen. Die Pupillen sind weit, der Puls ist voll und prall.

Wichtiges Notfallmittel: Plötzlich, heftig, gereizt, dampfende Tomate => Belladonna

Seelischer und geistiger Zustand

Der Patient ist stark gereizt, selten gewalttätig, oft im Delirium.

Beschwerden infolge von

  • Sonne
  • Furcht
  • Ärger
  • Zugluft am Kopf, z.B. nach Schneiden oder Waschen der Haare, Kälte.

Organe / Körperregionen

Gehirn, Nerven, Blutgefässe, Kapillaren, Schleimhäute (Augen, Ohren, Mund, Hals), Haut, Organe, u.a. Herz, Lunge. Rechte Seite (Ohr, Mandeln, Eierstock, Lunge).

Wichtige Symptome

  • Plötzlich hohes Fieber mit heissem, rotem Kopf und kalten Händen und Füssen, Puls voll und hart, klopfende Halsschlagadern.
  • Rotes evtl. bläulich-rotes Gesicht, wie eine Tomate, dampfende Hitze des Kopfes mit Schweiss in den Haaren, selten trockene Hitze.
  • Brennende Hitze. Durst, trinkt oft und wenig.
  • Heftige Schmerzen, pulsierend oder Schmerzen kommen plötzlich und verschwinden plötzlich, wie z.B. Ohrenschmerzen, Zahnschmerzen, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen.
  • Erweiterte Pupillen, lichtscheu. Gegenstände sehen rot aus, sehen von Feuerfunken.
  • Erdbeerzunge.
  • Lokal: Röte, Hitze, Schwellung, Krämpfe, leichtes Bluten.
  • Überempfindlichkeit aller Sinne, Licht, Lärm sind unerträglich. Aufschrecken.
  • Unruhiger Schlaf, Zähneknirschen, angstvolles Aufschrecken.
  • Schläfrigkeit, kann jedoch nicht einschlafen oder betäubender Schlaf.
  • Neigung zu Fieberkrämpfen bei trockener Hitze des Kopfes.

Wichtige Frage / Beobachtung

Der Arzt beobachtet die gereizte Stimmung des Patienten oder fragt die Mutter: „Haben Sie Geduld mit dem Kind?“ Die Antwort auf diese Frage wird hier fast immer „Nein“ lauten, da ein Kind im Belladonna-Zustand unerträglich ist und auch den liebevollsten Eltern einmal der Geduldsfaden reissen wird.

Modalitäten

Verschlimmerung:

  • Zugluft, Kälte
  • bei geringster Berührung der befallenen Körperteile
  • beim Schlucken von Flüssigkeit
  • jede Bewegung, Erschütterung (z.B. des Bettes)
  • Lärm, Licht
  • beim Anschauen von hellen, glänzenden Gegenständen
  • nach 15 Uhr bis 3 Uhr.

Besserung:

  • in der Ruhe, im Dunkeln
  • im warmen Zimmer
  • Stehen
  • Anlehnen des Kopfes
  • eine Kleinigkeit Essen

zurück