Quecksilber

Wegen des früheren sorglosen Umgangs ist Quecksilber inzwischen in der gesamten Umwelt und in den Nahrungsketten verbreitet. Besonders Meeresfrüchte sind stark belastet.

Quecksilber wirkt erbgutverändernd, es greift vor allem das zentrale Nervensystem an und zerstört das Gehirn. Bei Autopsien werden Zerstörungen in der grauen Hirnsubstanz, im Kerngebiet des Hirnstamms, in der Hypophyse und im Kleinhirn gefunden. Quecksilber führt über Autoimmunkrankheiten zum Tode (Multiple Sklerose, Krebs, Alzheimer).

Die in der Umwelt und in der Nahrungskette recht häufig vorkommende Verbindung Methylquecksilber überwindet besonders leicht die Plazentaschranke.

Mehr zur Qecksilbervergiftung erfahren Sie unter Amalgam.

Lesen Sie in einer homöopathischen Arzneimittellehre unter Mercurius solubilis nach.

zurück